Stammbaum des Daitōryū Aiki-jūjutsu 大東流合氣柔術


Die Aikibudo Schule ist der International Renshinkan Japan Bujutsu Federation in Japan angeschlossen. Diese hat ei-ne direkte Linie zum Gründer von Daitōryū Aiki-jūjutsu Grossmeister Sokaku Takeda. Heute ist einer seiner Nachfol-ger Grossmeister Somucho Takase Michio Shihan. Hiden Mokuroku 118 Waza (118 geheime Schriftrollentechniken) wer-den von seinem höchstgraduirten Meisterschüler Shihan Orakci unterrichtet. In Japan geniesst Shihan Orakci ein hohes Ansehen.

35. Erb-Generation des Daitōryū Aiki-jūjutsu 大東流合氣柔術


Sensei Sokaku TAKEDA 武田惣角 (1859-1943), der sein Leben der Verbreitung der Kampfkünste widmete, insbesondere durch das Daitōryū Aiki-jūjutsu. Er wurde am 10. Oktober 1859 in der Stadt Aizu Sakashita, Präfektur Fukushima, Japan, geboren und von seinem Vater Sokichi Takeda in seiner Jugend ausgebildet. Später wurde er von 1875 bis 1898 in Oshiki Uchi (Geheimtechniken des Aizu-Klans) bei Saigō Tanomo (Chikamasa) ausgebildet. Auf Wunsch des letzteren öffnete er die Lehren der Techniken des Aizu-Klans für andere Menschen. Sokaku Takeda reiste durch ganz Japan. Um seine Kunst zu be-nennen, benutzte er den Namen Daito, der der Name der Burg des Gründers des Aizu-Klans war. Laut einer von Sokaku Takeda erstellten Schülerliste hatte er etwa 30.000 Schüler und bildete etwa dreißig Lehrer (Kyoju Dairi) aus.

 

 

 

36. Erb-Generation - Daitōryū Aiki-jūjutsu - SHOBUKAN


Sensei Toshimi MATSUDA 松田敏美 (1895-?)  Daitōryū - Shobukan. Er erhielt im August 1929 von Sensei Sokaku TAKEDA das Kyoju-Dari-Lehrerzertifikat. Sokaku Takeda hatte viele Schüler ausgebildet. Unter seinen Schülern war auch Toshimi (Hosaku) Matsuda. Toshimi (Hosaku) Matsuda war der erste und bedeutendste Daitōryū Meister von Yoshiji Okuyama (1901-1987). Yoshiji Okuyama wurde hinterher für eine kurze Zeit direkter Schüler von Sokaku Takeda. Dies ist deshalb wichtig, weil später Okuyama aus dem Daitōryū seine eigenen Ryu/ha (Stile/Methoden) entwickelte und daraus die Kunst des Hakkoryu Jujutsu entstand.

 

37. Erb-Generation - Daitōryū Aiki-jūjutsu - RENSHINKAN


Sensei Takeshi MAEDA 前田武 (1907 - 2001) Daitōryū - Renshinkan. Er erbte von seinem Lehrer Toshimi MATSUDA das Kyoju-Dari-Lehrerzertifikat.

 

HEUTE 38. Erb-Generation - Daitōryū Aiki-jūjutsu - RENSHINKAN


Grossmeister Somucho Michio TAKASE 高瀬道雄 (1964) Daitōryū - Renshinkan. Heute, nach dem Tod von Maeda Sensei im Jahr 2001, ist es Takase Shihan, der die Traditionen des Renshinkan Dojo in Japan am Leben erhält. Im Jahr 1997 wurde er von von seinem Lehrer Takeshi Maeda zum Direktor befördert und unterrichtet seitdem Toshimi Matsuda'den Daitōryū Renshinkan in den Präfekturen Gunma, Tochigi und Saitama. Takase Sensei ist der Besitzer aller Daitōryū Dokumente, die Maeda Sensei aufbewahrt hat. Diese Dokumente wurden von Takeda Sensei an Matsuda Sensei vererbt, von dort an Maeda Sensei, der sie jetzt an den heutigen Neffen und Hüter Takase Sensei weitergab.

 

Daitōryū Aiki-jūjutsu / Aikibudō - RENSHINKAN - Schweiz


Shihan Orakci 7th Dan ist der höchstgraduirte Meisterschüler von Takase Shihan. In Japan geniesst er ein sehr hohes An-sehen. Er ist einer der wenigen westlichen Schüler ausserhalb Japan, der autorisiert ist Daitōryū Aiki-jūjutsu, Jūjutsu, Karate und Aikibudō  zu unterrichten. Shihan Orakci fühlt sich sehr geehrt und ist sich dieser grossen Tradition  und der Verantwortung bewusst und ist DANKBAR für den Zugang dieser einzigartigen Kampfkunst. Heute ist ein enger Berater von Takase Sensei und gehört zum engen Führungsgremium des Daitōryū RENSHIN-KAN Japan. Er ist zudem für Qualitätssicherung bzw. Ausbildung des Daitōryū im Sinne Takase Shihan ausserhalb Japan's zuständig.