Daitōryū Aiki-jūjutsu (大東流合氣柔術 kurz: Daitōryū) ist eine 1200 Jahre alte Samurai-Kampfkunst, gilt als eine der ältesten und edelsten Schulen für Kampfkünste in Japan und ist ein nationales Kulturgut. Daitōryū ist eine traditionelle japanische Kampfkunst, welche im Jahre 1087 von Shinra Saburō Minamoto no Yoshimitsu (新羅 三郎 源 義光, (1056-1127), Samurai des Minamoto-Klans, dritter Sohn von Yoriyoshi Minamoto, Nachkomme der fünften Generation des Kaisers von Japan, der Minamoto-Dynastie Fujiwara Seiwa gegründet wurde. Das Kampfsystem, benannt nach Yoshimitsus Wohnsitz, wurde später unter der Bezeichnung Daitōryū bekannt. Diese Kunst wurde vorgeblich über mehrere Jahrhunderte innerhalb des Takeda-Zweiges des Minamoto-Geschlechts als Familienge-heimnis trainiert. Zum Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Daitōryū durch Takeda Sōkaku erstmals öffentlich unterrichtet.

 

 

Daitōryū Aiki-jūjutsu 大 東 (Daito = Wohnsitz)  流  (ryu = Schule)  合  (Aiki = Harmonie) 氣   (ki = Atem, Energie), 柔   術 (Jujutsu =sanfte Kunst) ist eine Form von Jujutsu. Es umfasst Techniken des Nahkampfs wie: Atemi-Waza (Schlag- und Tritttechniken), Shime-Waza (Drosseln, Strangulationstechniken), Kansetsu-Waza (Techniken der Gelenkverriegelung), Osae-Waza (Grappling-Techniken), Nage-Waza (Grappling-Techniken). Waza (einen Gegner auf den Boden werfen oder abwerfen), Aikinojutsu (mit Aiki auf den Boden werfen), Kyushuwaza (Druck auf lebenswichtige Punkte des menschlichen Körpers). Ein Praktizierender untersucht die Verwendung einiger der uralten Waffen des Bushi (wie Katana, Bo usw.). Die vielen Techniken des Aiki-jujutsu werden in Schriftrollen (Densho) übertragen und katalogisiert, die in diesem Fall des Hiden Mokuroku in eine Reihe (Kajo) mit zunehmendem Schwierigkeitsgrad der Ausführung unterteilt sind.

 

Daitōryū Aiki-jūjutsu ist eine traditionelle japanische Kampfkunst, die von Generation zu Generation innerhalb der Takeda-Familie der Aizu-Domäne weitergegeben und der Öffentlichkeit zum ersten Mal durch Takeda Sokaku ungefähr am Ende des 19. Jahrhunderts vorgelegt wurde. Daitōryū Aiki-jujutsu ist heute ein kulturelles Erbe der japanischen Kriegerkaste mit einer langen Geschichte und Tradition. Es wurde als ein Mittel der Selbstverteidigung gegen nicht provozierte Gewalt entwickelt, mit dem endgültigen Ziel die Gewalt wegzuschaffen statt sie zu verursachen. Dies ist einer der Gründe, warum sich Daitōryū auf Formen (Kata) und ihre Einübung verläßt, jedoch keine Art Wettkämpfe miteinbezieht. Darüber hinaus, als eine klassische japanische Kampfkunst, bedeutet Daitōryū mehr als pure Selbstverteidigung: es bietet einen Weg, wie man seinen Körper und sein Geist zähmen kann, und zwar mit der Absicht, unseren persönlichen Charakter zu entwickeln und zu dem breiteren gesellschaftlichen Wohlstand beizutragen.

35. Erb-Generation des Daitōryū Aiki-jūjutsu 大東流合氣柔術


Sensei Sokaku TAKEDA 武田惣角 (1859-1943), der sein Leben der Verbreitung der Kampfkünste widmete, insbesondere durch das Daitōryū Aiki-jūjutsu. Er wurde am 10. Oktober 1859 in der Stadt Aizu Sakashita, Präfektur Fukushima, Japan, geboren und von seinem Vater Sokichi Takeda in seiner Jugend ausgebildet. Später wurde er von 1875 bis 1898 in Oshiki Uchi (Geheimtechniken des Aizu-Klans) bei Saigō Tanomo (Chikamasa) ausgebildet. Auf Wunsch des letzteren öffnete er die Lehren der Techniken des Aizu-Klans für andere Menschen. Sokaku Takeda reiste durch ganz Japan. Um seine Kunst zu be-nennen, benutzte er den Namen Daito, der der Name der Burg des Gründers des Aizu-Klans war. Laut einer von Sokaku Takeda erstellten Schülerliste hatte er etwa 30.000 Schüler und bildete etwa dreißig Lehrer (Kyoju Dairi) aus.

 

 

 

36. Erb-Generation - Daitōryū Aiki-jūjutsu - SHOBUKAN


Sensei Toshimi MATSUDA 松田敏美 (1895-?)  Daitōryū - Shobukan. Er erhielt im August 1929 von Sensei Sokaku TAKEDA das Kyoju-Dari-Lehrerzertifikat. Es wird daran erinnert, dass er einer von nur 18 Takeda-Studenten war, die die Lehrlizenz, das Kyoju-Dairi 教授 代理-Zertifikat von Sokaku Takeda erhielten. Unter seinen Schülern war auch Toshimi Matsuda. Toshimi (Hosaku) Matsuda war der erste und bedeutendste Daitōryū Meister von Yoshiji Okuyama (1901-1987). Yoshiji Okuyama wurde hinterher für eine kurze Zeit direkter Schüler von Sokaku Takeda. Dies ist deshalb wichtig, weil später Okuyama aus dem Daitōryū seine eigenen Ryu/ha (Stile/Methoden) entwickelte und daraus die Kunst des Hakkoryu Jujutsu entstand. Es ist bekannt, dass Sokaku Takeda im Laufe seiner Karriere eine große Anzahl von Schülern unterrichtet hat. Einige von ihnen waren Inhaber einer Kyoju-Dairi-Lizenz (教授 代理 – wörtlich „repräsentativer Ausbilder [von Takeda]“), darunter Morihei Ueshiba, der Gründer des Aikido. Einer dieser Takeda-Schüler war Toshimi Matsuda ein wenig bekannter Pionier, obwohl er einen großen Einfluss auf spätere Entwicklungen in der Kunst hatte. Toshimi Hosaku Matsuda lebte in Asahikawa, Hokkaido, während Takeda sich dort niederließ (ca. 1910-1930). Während der Hokkaido-Periode lernten viele der großen Meister des Daito-ryu bei Takeda. Matsuda, ein Militäroffizier, begann im Juni 1928 im Alter von 33 Jahren mit dem Daito-Ryu-Studium, wie ein Eintrag in Takedas Eimeiroku bestätigt. Er war ein wirklich außergewöhnlicher Schüler, seit er  von seinem Lehrer das Kyoju-Dairi 教授 代理 erhielt. Es sollte beachtet werden, dass diese Lizenz damals der höchste von Takeda verliehene Grad war und dass ein Dojo-Cho zwar in seinem eigenen Dojo unterrichten durfte, ein Kyoju-Dairi jedoch auch berechtigt war, in anderen Schulen zu unterrichten. Matsuda war gleichzeitig Takedas Schüler mit Kodo Horikawa, dem Gründer von Kodokai, und erwähnte ihn laut Seigo Okamoto, dem Gründer von Roppokai, oft in seinen Gesprächen. Nach Erhalt des Kyoju-Dairi eröffnet Matsuda sein Dojo in Asahikawa, das Shobukan Dojo (松武館道場) und gründet das Shobukai (松武会). Während seiner Karriere hatte er viele Schüler, von denen einige seiner direkten Linie treu geblieben sind. Von ihnen würde Takeshi Maeda sein Nachfolger werden. Andere etablierten schließlich ihre eigenen Stile auf der Grundlage von Matsudas Lehren. 

37. Erb-Generation - Daitōryū Aiki-jūjutsu - RENSHINKAN


Sensei Takeshi MAEDA 前田武 (1907 - 2001) Daitōryū - Renshinkan. Er erbte von seinem Lehrer Toshimi MATSUDA das Kyoju-Dari-Lehrerzertifikat. Matsuda hatte aufgrund seiner Arbeit die Gelegenheit, Tokio häufig zu besuchen, also nutzte er diesen Umstand, um regelmäßig Anzeigen in einer Zeitung über seine Vorträge im Daito-ryu Aikijujutsu zu schalten. Einer der vielen, die auf die Ankündigung reagierten, war Takeshi Maeda 前 田 武, ein Apotheker von Beruf, der beschloss, Matsuda zu besuchen, um Privatunterricht zu erhalten. Maeda, hatte nur Erfahrung mit Kodokan Judo gesammelt und nie Koryu-Schulen besucht. So verliebte er sich langsam in Matsudas Techniken und bat ihn, als formeller Schüler aufgenommen zu werden. Wann immer Matsuda Sensei in die Hauptstadt zog, ging Maeda daher regelmäßig zu ihm, um Privatunterricht im Shobukan Dojo in Asahikawa zu erhalten. sondern durch Seminare und Privatunterricht. Die Formen des Daito-ryu, die Matsuda Maeda beibrachte, waren denen sehr ähnlich, die Takeda seinen anderen Schülern beibrachte. Am Ende des Krieges lässt sich Maeda in seiner Heimatstadt Omama in der Präfektur Gunma nieder und eröffnet das Renshinkan Dojo (練心館道場), wo er Daito-ryu unterrichtet. Während dieser Zeit verbreitete Maeda das Daito Ryu durch Seminare in den Präfekturen Nagano, Gunma und Tochigi und gab 1963 auch eine Demonstration des Daito-ryu vor den Selbstverteidigungskräften Japans (自衛隊, Jieitai) in Gunma. Kenji Tomiki, Schüler von Morihei Ueshiba, besuchte er ihn, um zu bestätigen, dass das, was er von Ueshiba gelernt hatte, wirklich Daito-ryu war. Weitere Neuigkeiten finden Sie in den auf veröffentlichten Büchern Am Ende des Krieges lässt sich Maeda in seiner Heimatstadt Omama in der Präfektur Gunma nieder und eröffnet das Renshinkan Dojo (練心館道場), wo er Daito-ryu unterrichtet. Während dieser Zeit verbreitete Maeda das Daito Ryu durch Seminare in den Präfekturen Nagano, Gunma und Tochigi und gab 1963 auch eine Demonstration des Daito-ryu vor den Selbstverteidigungskräften Japans (自衛隊, Jieitai) in Gunma. Kenji Tomiki, Schüler von Morihei Ueshiba, besuchte er ihn, um zu bestätigen, dass das, was er von Ueshiba gelernt hatte, wirklich Daito-ryu war. Weitere Neuigkeiten finden Sie in den auf veröffentlichten Büchern Am Ende des Krieges lässt sich Maeda in seiner Heimatstadt Omama in der Präfektur Gunma nieder und eröffnet das Renshinkan Dojo (練心館道場), wo er Daito-ryu unterrichtet. Während dieser Zeit verbreitete Maeda das Daito Ryu durch Seminare in den Präfekturen Nagano, Gunma und Tochigi und gab 1963 auch eine Demonstration des Daito-ryu vor den Selbstverteidigungskräften Japans (自衛隊, Jieitai) in Gunma. Kenji Tomiki, Schüler von Morihei Ueshiba, besuchte er ihn, um zu bestätigen, dass das, was er von Ueshiba gelernt hatte, wirklich Daito-ryu war. Weitere Neuigkeiten finden Sie in den auf veröffentlichten Büchern und gab 1963 in Gunma eine Demonstration von Daito-ryu vor den Selbstverteidigungskräften Japans (自衛隊, Jieitai). Außerdem besuchte Kenji Tomiki, Schüler von Morihei Ueshiba, ihn, um zu bestätigen, was er von Ueshiba gelernt hatte war wirklich Daito-ryu. Weitere Neuigkeiten finden Sie in den auf veröffentlichten Büchern und gab 1963 in Gunma eine Demonstration von Daito-ryu vor den Selbstverteidigungskräften Japans (自衛隊, Jieitai). Außerdem besuchte Kenji Tomiki, Schüler von Morihei Ueshiba, ihn, um zu bestätigen, was er von Ueshiba gelernt hatte war wirklich Daito-ryu.

HEUTE 38. Erb-Generation - Daitōryū Aiki-jūjutsu - RENSHINKAN


Grossmeister Kancho TAKASE MICHIO 高瀬道雄 (1964 in der Präfektur Kashiki geborentrat Takase Sensei im Alter von 19 Jahren in den Renshinkan, unter Takeshi

Maeda Shihan ein. 1997 wurde er Assistenzprofessor - Renshinkan. Heute, nach dem Tod von Maeda Sensei im Jahr 2001, ist es Michio Takase, Shihan, der die Traditionen des Renshinkan Dojo in Japan am Leben erhält. Im Jahr 1997 wurde er von von seinem Lehrer Takeshi Maeda zum Direktor befördert und unterrichtet seitdem Toshimi Matsuda Den Daitōryū Renshinkan in den Präfekturen Gunma, Tochigi und Saitama. Takase Sensei ist der Besitzer aller Daitōryū Dokumente, die Maeda Sensei aufbewahrt hat. Diese Dokumente wurden von Takeda Sensei an Matsuda Sensei vererbt, von dort an Maeda Sensei, der sie jetzt an den heutigen Neffen und Hüter Kancho Michio Takase Shihan weitergab. 

Daitōryū Aiki-jūjutsu / Aikibudō - RENSHINKAN - Schweiz


Hanshi D. Orakci 8th Dan ist der höchstgraduierte Meisterschüler von Takase Shihan. In Japan geniesst er ein hohes Ansehen. Er ist einer der wenigen westlichen Schüler ausserhalb Japan, der autorisiert ist Daitōryū Aiki-jūjutsu, Jūjutsu, Karate und Aikibudō  zu unterrichten und Graduierungem im Namen von Takase Sensei auszusprechen. Sensei Orakci fühlt sich sehr geehrt und ist sich dieser grossen Tradition  und der Verantwortung bewusst und ist DANKBAR für den Zugang dieser einzigartigen Kampfkunst. Heute ist ein enger Berater von Takase Sensei und gehört zum engen Führungsgremium des Daitōryū RENSHIN-KAN Japan. Er ist zudem für Qualitätssicherung bzw. Ausbildung des Daitōryū im Sinne Takase Shihan ausserhalb Japan's zuständig.